Portrait – Curacao Neptunus

In unserem achten – und letzten – Portrait geht es heute um de aktuellen Niederländischen Meister

Curacao Neptunus

logo_neptunus

Curacao Neptunus kann man getrost als den Club in den Niederlanden ansehen, es ist schon eine Bemerkenswerte Leistung, den Landesmeistertitel inzwischen für fünf Jahre in Folge für sich beanspruchen zu können.

Auch in den anderen, niedrigeren KNBSB Ligen ist Neptunus Berühmt-Berüchtigt für Seine starken Mannschaften und spielt eigentlich überall und immer  in der Spitze mit.

In 2017 haben die Neptunianen nicht nur die Landesmeisterschaft gewonnen, sondern auch den European Champions Cup, so dass Neptunus in 2018 der Gastgeber dieses Turniers sein wird und natürlich alles geben wird, um auch diesen Titel zu Verteidigen.

neptunus=fam=stadion

Auch in 2018 wird Neptunus eine der stärksten, wenn nicht übermächtigen Mannschaften haben, wobei es die sieben anderen Clubs schwer haben werden zu Gewinnen.

Insgesamt ist der Kader von 2018 recht stabil geblieben und Neptunus hat sich „nur“ punktuell für spezifische Positionen Verstärkt.

Die Auffallendsten Zugänge sind die ehemaligen Profis Dudley Leonora und Quintin de Cuba.

Leonora spielte zwischen 2009 und 2012 vier Saisonen in der Organisation der Baltimore Orioles, Quintin de Cuba spielte von 2007 bis 2009 in der Organisation der New York Mets auf Profiniveau.

Weiters kann Neptunus den ebenfalls ex-Profi und amerikaner Melvin Perdue in seinem Kader begrüßen.

Neben diesen doch recht namhaften Zugängen haben auch Spieler beschlossen, Ihr Glück ausserhalb des Familiestadions in Rotterdam zu suchen, so dass

Daniel Fernandes (Aruba), Misja Harcksen (De Glaskoning Twins), Ruar Verkerk (De Glaskoning Twins) und Steven Wharwood (Hoofddorp Pioniers) von der Lohnliste der Neptunianen gestrichen worden sind.

Ronald-Jaarsma-alfred-cop

Foto: Alfred Cop Fotografie

Headcoach Ronald Jaarsma, im zweiten Jahr Headcoach bei Neptunus, hat natürlich zwei hochgesteckte Ziele: die beiden Titelverteidigungen (NL Hoofdklasse und Champions Cup).

Ronald hat dieses Jahr mit den Neuzugängen ein etwas mehr Balanciertes team als in 2017 und will daneben seinen eigenen Jugendspielern aus dem Tridents Farmteam im Laufe der Saison eine Chance geben. „Spielen ist immer noch viel schöner dann Trainer zu sein. Es macht mir immer noch ganz schön zu schaffen, dass ich kein wirkliches Abschiedsjahr hatte und so plötzlich gestopt bin mit Spielen.“ so Jaarsma bei einem Interview mit der Niederländischen Honkbalsite.

Als Trainer steht er nun bereits an der Spitze des Niederländischen (Club)Baseball, also ist auch die Frage nach dem „danach“ erlaubt:

„Meistens bleibst du drei oder vier Jahre bei einem Club. Das will ich auch hier erreichen und ein Zukunftsfestes Team entwickeln. Meine Herausforderung danach? Um Ehrlich zu sein: keine Ahnung. Vielleicht ein Nationalteam Coachen oder ins Sportmanagement wechseln. Managen und (An)Leiten ist in meiner DNA“.

 

UPDATE 18. April 2018

Inzwischen habe ich via-via mitbekommen, dass Neptunus ebenfalls drei Talente aus der eigenen Jugend „Befördert“ hat und dieses Jahr in der Hoofdklasse Ihre ersten Erfahrungen sammeln können:

Ruendrick Piternella, Darryl Collins sowie Jiorgeny Casimiri, alle drei 17 Jahre alt, werden in 2018 Ihre Chance zum Hoofdklasse Debut bekommen. Headcoach Ronald Jaarsma will die Jungens erst einmal gewöhnen lassen und langsam aufbauen, so dass Sie auch bald in der Batting Box des Oberhauses erfolgreich sind.

Weiters wird Melvin Perdue doch nicht in 2018 bei Neptunus spielen, weil er keine Aufenthaltsgenemigung erhalten hat. Dies ist im Zusammenhang mit der Schliessung der Bixie Baseball Academy im letzten Jahr, worüber wohl die bisherigen Aufenthaltsgenehmigungen geregelt worden waren.

Ein Kommentar zu „Portrait – Curacao Neptunus

Kommentare sind geschlossen.