„Ich will, dass die Jungs Spass haben“

Am Donnerstag startet die Hoofdklasse endlich in die Saison 2018. Meine Kollegen von der Honkbalsite machen deswegen weiterhin die Runde bei den Headcoaches der Hoofdklasse, diesmal ist der „Playing coach“ der Hoofddorp Pioniers, Mervin Gario dran gewesen.

Zu den Saisonzielen 2018 bekamen die Kollegen ein doch recht ungewöhnliches Statement von Mervin:

Ïch will Spielfreude bringen und ich will einfach, dass die Jungs Spass am Spiel haben und dann werden wir schon sehen, wo wir dann so landen. Wenn man Spass am Spiel hat, kommt der Rest meistens von sich aus, ich schaue daher nicht auf einen Tabellenplatz sondern müssen Spiel für Spiel schauen, wie die Strategie wird“

Da die Hoofddorp Pioniers ein doch recht junges Team aufgestellt haben, erlaubten sich die Kollegen der Honkbalsite noch die Frage, auf welche seiner jungen Talente man in 2018 besonders achten sollte, Mervin hierüber:

„Ich habe in jedes Teammitglied das gleiche Vertrauen und erwarte, das dass gesamte Team eine gute Leistung bringen wird. Wir haben sicher einige Erfahrene Spieler in der Transferperiode verloren aber gleichermassen neues, frisches und manchmal anders denkendes Talent dazu gewonnen. Wir haben sicher den einen oder anderen stärkeren Spieler, verglichen mit den anderem im Team, aber die Jungs müssen direkt das Maximale aus sich heraus holen, wenn wir etwas in 2018 erreichen wollen. Daher gebe ich hier und jetzt auch keine Namen, das werdet Ihr schon selber herausfinden.“

Auf die Frage ob das Team im allgemeinen sich weiterentwickelt hat oder nicht gibt es ebenfalls eine Salomonische Antwort von Headcoach und Midfelder Mervin Gario:

„Letztes Jahr hatten wir ein gutes Team, aber das haben wir in 2018 auch. Ich habe vertrauen in die Jungs. SIcher haben wir den einen oder anderen Routinier verloren, aber dadurch ist ebenfalls Platz für frisches Talent im Team. Ich will unser Team einfach nicht mit den Vorjahren vergleichen. Dies ist eine neue Saison, also schauen wir jetzt voraus und nicht zurück.“ so Mervin Gario mit seinen abschliessenden Worten im Interview.