Softball demnaechst nicht mehr im Dunkeln?

In Deutschland wäre ein Club schon froh, überhaupt eine Lichtinstallation für sein Softballfeld zu haben, in den Niederlanden geht das Thema seit Jahren inzwischen viel weiter.

Hier werden durch ein neues ‚Vademecum Accomodaties‘ (Handbuch Akkomodation) ausgebreitete Erfordernisse an u.a. Lichtinstallationen auf Niederländischen Base- und Softballfeldern festgelegt.

Der Nutzen und die Notwendigkeit einer eindeutigen Regelung und das feststellen eines Mindeststandards wird von den meisten Clubs nicht in Zweifel gezogen, denn auch für die Vereine steht die Sicherheit Ihrer Mitglieder natürlich im Vordergrund.

Jedoch ist nun ziemliche Unruhe über die Art und Weise der Einführung der neuen Regeln entstanden, welche inzwischen auch zu erheblichen Einschränkungen im Wettkampfbetrieb geführt haben.

Denn den neuen Regeln nach sind die Clubs verpflichtet, spätestens alle 4 Jahre Ihre Lichtinstallationen durch einen vom KNBSB anerkannten Gutachter prüfen zu lassen und diese Prüfung mit einem KNBSB anerkannten Prüfprotokoll zu belegen.

Dies ist zumindest der Wunsch des KNBSB, auch wenn es bei den meisten Clubs so ist, dass die Lichtinstallation noch nie oder vor mehr als 4 Jahren zum letzten Mal geprüft worden sind. Dabei gibt es auch Clubs, die in den letzten 4 Jahren schon eine Lichtprüfung machen liessen, wo die Lichtinstallation jedoch durch die Prüfung gefallen ist. Dies war bisher kein Problem und die durchgefallene Lichtinstallation wurde vom KNBSB „geduldet“ und bisher kein Problem für den Wettkampfbetrieb gesehen hat.

Dies hat sich nun, mit Einführung der neuen Richtlinie am 18. April, geändert und der KNBSB hat insgesamt zehn Clubs angewiesen, Ihre Abendspiele auf den durchgefallenen Felder neu einzuplanen, da Ihre Lichtinstallation nicht den neuen Richtlinien entspricht und es ab sofort nicht mehr geduldet wird, unter einer ungeprüften Lichtinstallation zu spielen.

So hat die Ligaleitung in Nieuwegein in der letzten Woche diverse Ligaspiele, besonders im Senioren-Softball aus genau diesem Grunde neu eingeplant und versetzt und den betroffenen Clubs eine entsprechende Mitteilung geschickt:

„Die Beginnzeiten der Ligaspiele wurden angepast. Hierdurch kann es sein das Ihr Team früher anreisen muss für sein Ligaspiel. Wir wissen dass dies für Sie als Gegner ärgerlich sein kann, jedoch haben Sie die Möglichkeit in Abstimmung mit der Gegenpartei ein neues Datum und/oder Zeit festzustellen.“

Zusammengefasst: „Viel Erfolg, Ihr findet schon eine Lösung zu diesem Problem…“

lighpole_bend

Insgesamt trifft dies nun 10 Clubs im Land, wobei viele andere Clubs noch auf einer Sondergenehmigung spielen, weil die Lichtprüfer im Land auch nur eine begrenzte Kapazität haben und hier noch viele Lichtinstallationen geprüft werden müssen.

In den meisten Fällen geht es bei dieser Sache um Softballfelder, meistens genau die Felder, die in den Abendstunden am Intensivsten genutzt werden. Selbst als noch genug Platz in der Feldbelegung ist, werden viele SpielerInnen nicht die Möglichkeit haben, neben Arbeit, Schule und Ausbildung früh genug auf dem Feld zu stehen um ganz ohne Licht spielen zu können. Die Gefahr besteht, dass die SpielerInnen darauf komplett abhaken und stoppen Softball zu spielen.

Wo es doch schon so sehr gut mit dem globalen Mitgliederbestand des KNBSB geht, gerade im Softball….. (Ich hoffe Ihr habt meine Ironie hierin begriffen)

Nachdem die Clubs begriffen haben, dass der KNBSB diese neuen Richtlinien knallhart und ohne Verzögerung durchsetzen will, sind die betroffenen Clubs in Aktion gekommen und haben fast alle Protest eingelegt. Auch wenn dies vielerorts gegen das bessere Wissen geschieht, denn die Vereine haben bereits in den vergangenen Monaten Erfolglos probiert, bessere und vor allem längere übergangszeiten für die neuen Regeln zu Licht und Feld mit der Ligaleitung des KNBSB abzusprechen.

Der Protest ist übrigens ist dies wohl nicht die einzige Hoffnung für die Clubs, denn wenn Du mehr als neun Jahre nicht durch den KNBSB kontrolliert worden bist und mehr als sechs Jahre mit Duldung Wettkämpfe unter einer durchgefallenen Lichtinstallation gespielt hast, wie kann man dann von den Clubs erwarten, dass man den neuen Regeln vom einen auf den anderen Tag entspricht? Hier hätte ein Richter sicherlich auch noch einiges zu sagen, sollte Ihm einer dieser Fälle vorgelegt werden.

Vielerorts sind die Felder und zugehörige Lichtinstallationen nicht einmal im Eigentum der Vereine, sondern im Eigentum der Gemeinden, so dass ein sehr wahrscheinlich notwendiges Update der Lichtinstallation sowieso nicht mir-nichts-dir-nichts durchgeführt werden kann. Denn die dafür nötigen finanziellen Mittel müssen erst durch einen politischen Prozess in den Gemeinden laufen und wir wissen alle wie langsam die Mühlen der Politik mahlen…

So ist die letzte Hoffnung dieser zehn Vereine, dass unser interim-Vorstand hier wie am 18. April versprochen, tatkräftig Auftritt und die durchsetzung dieser neuen Regeln aussetzt oder eine übergansgregelung anbietet, so dass die Clubs auch eine reelle chance bekommen, die neuen Regelungen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten umzusetzen.

Kurz gesagt kann dies eigentlich nur eines Bedeuten:

Freistellung von den Regeln sowie technische Hilfe seitens des KNBSB bis mindestens 1. März 2019. So erhält jeder Verein die Chance zu diesem Datum Regelkonform zu sein ohne dass gleich der gesamte Spielbetrieb auf den Feldern zum erliegen kommt.