Hoofdklasse, Spielserie IV/2018

Das Pfingstwochenende war im Gegensatz zur Bundesliga ein Reguläres Spielwochenende in der NL Hoofdklasse.

Wie üblich wurden wieder drei Spiele per Paarung gespielt, die sogenannte „Drieluik“, die Paarungen der vierten Serie:

  • Curacao Neptunus vs. DeGlaskoning Twins
  • HCAW vs. DSS
  • Cityside Apartments Quick Amersfoort vs. Hoofddorp Pioniers
  • L&D Amsterdam Pirates vs. Silicon Storks

Am Donnerstag Abend spielte Curacao Neptunus zu Hause gegen die Twins aus Oosterhout, konnten sich jedoch gegen den Niederländischen Rekordmeister nicht behaupten, auch wenn die Zwillinge im ersten Inning zunächst 2:0 in Führung gingen. Mit zwei Outs und Sam Kennelly auf der First Base schlug Dennis de Quint einen Triple in das Right-Centerfield Gap um Kennelly nach Hause zu bringen. Danach konnte DeQuint auf einen Wild Pitch ebenfalls über die HomePlate laufen. Leider hielt die Führung nicht lange an und der Endstand am Donnerstag Abend war 2-8 im Vorteil von Rotterdam.

Am Sonnabend hatten die Twins dann das Heimrecht auf Ihrer Seite, konnten dieses jedoch nicht in einen Sieg umsetzen. Auch wenn es ein Fehlerloses Spiel war konnte Neptunus zeigen, dasss Sie nicht zu Unrecht Rekordmeister in den Niederlanden sind und haben im heimischen Familienstadion 3-1 gegen die Twins gewonnen.

Was dan jedoch am Sonntag passiert, hatte wohl keiner erwartet, denn es gelang den Twins tatsächlich, den winning Streak der Rotterdammer zu brechen und die erste Niederlage der Saison zu bescheren. In einem bis zum fünften Inning ausgeglichenen Spiel konnte Neptunus zunächst, Inning für Inning, seine Führung auf einen Stand von 4-0 ausbauen und ein jeder dachte, dass Neptunus hiermit auch nach Hause fahren würde.

Jedoch begonnen die Zwillinge in Inning nummer sechs mit Ihrer Aufholjagd, genau zum Zeitpunkt wo Elton Koeiman langsam Zeichen von Müdigkeit auf dem Mound gab. Die Zwillinge bekamen es hin, einen Triple sowie zwei Doubles ins Feld zu schlagen und den Gleichstand abzuzwingen. Der Abschluss kam dann in Inning neun, zwei nullen und Läufern auf first und second. Mit einem drei-RBI shot von Sam Kennelly über den Kopf von Alt-Twins Pitcher Brendan Schoemaker gingen die Zwillinge in Führung und behielten die Tabellenpunkte in Oosterhout.

Bei der nächsten Paarung was es ebenfalls das ganze Wochenende sehr spannend.

Am Donnerstag war HCAW zunächst zu Gast bei DSS in Haarlem, wir berichteten bereits hierüber, in einem 2 Stunden und 9 Minuten Spiel gewannen die Bussumer von DSS mit 3-0. Am SOnnabend spielten die HCAW Männer ebenfalls Auswärts in Haarlem zu Gast und mussten sich mit 6-2 gegen DSS geschlagen geben. Am Sonntag führte es dann die DSS Mannschaft nach Bussum wo unter zahlreichem Publikum das letzte Spiel der Dreierserie gespielt wurde. Fällt dem einen oder anderen bereits etwas auf? Ja, die Reihenfolge der Gast/Heim spiele ist in dieser Dreierserie unterbrochen, die hatte jedoch den Grund, das am Pfingstzonntag das traditionelle Pfingstturnier von HCAW in Bussum gesppielt worden war und man den Besuchern natürlich Top-Honkbal anbieten wollte, so wurde das Heimspiel von HCAW gegen DSS von Sonnabend auf Sonntag getauscht.

Am Sonntag waren die HCAW Männer dann vor voller Tribune in Bussum ebenfalls erfolgreich, auch wenn dies ein Close-Game war und man ein extra Inning brauchte um die Entscheidung herbei zu führen. HCAW ging mit Punkten im ersten und sechsten Inning in Führung. Dies liess sich DSS jedoch zunächst nicht ganz widerspruchlos gefallen und so war es nach dem siebten Inning gleichstand auf dem Scorebord. Nach einem Basehit von Delano Selassa konnte er mit Hilfe von Roelie Henrique und einem left field Basehit punkten. Aber auch DSS war flexibel und bog in Inning acht das Ergebnis nochmal in einen Gleichstand um, so dass Schlussendlihc ein extra Inning nötig war. Schlussendlich gewann HCAW im extra Inning auf einen Wild Pitch. Mit läufern auf eins und zwei ging Patrik Bok zunächst noch Strikeout, doch DSS hatte die Rechnung ohne den WIld Pitch von Mkie Groen gemacht, den DSS catcher Koen Halderman nicht stoppen konnte und Julian Rip konnte ganz vom zweiten Base aus in einem Affenzahn über Homeplat für einen herrlichen Walk-Off win rennen.

In der ditten Paarung des Wochenendes spielte Cityside Apartments Quick Amersfoort gegen Hoofddorp Pioniers. Den Bericht von Tag eins der Serie verlinke ich hier eben der einfachheit halber, aber es gab ja noch zwei weitere, noch nicht berichtete Spieltage in der Serie.

Am Sonnabend war Amersfoort zu Gast im Park10 von den Hoofddorp Pioniers, verloren jedoch mit einem doch recht deutlichen 6-1 gegen die Gastgeber aus H’dorp. Nach dem Unentschieden vom Donnerstag was dies ein Brotnötiges Spiel um zu gewinnen um nicht direkt auf den Abstiegsplätzen zu landen.  Joey de Koning shclug zunächst einen Basehit und setzte damit die Hoofdorper Punktemaschine in Gang: mit Joey de Koning auf dem 3rd Base konnte Duco Nuijten mit Hilfe eines Fielding Errors bei H’dorp mit einem Inside-The-Park Homerun punkten.

Sonntag waren die Amersfoorter dann wieder im heimischen XL Lease park am Spielen, jedoch konnte man mit Fug und Recht behaupten, dass Starting PItcher Luuk ter Beek nicht seinen Tag hatte, auch wenn er „nur“ einen Earned Run aus sieben auf den Record bekam. Im Sonntags Spiel waren wohl alle schon etwas Müdeund so war dieses Spiel ein echte Error Festival. Insgesamt wurden zehn Fehler aufgezeichnet, fünf für jede Seite des Feldes. Qua Basehits war Amersfoort mit 13 Basehits die stärkere Offense, jedoch mussten die Pioniere sich mit IHren 10 Basehits ebenfalls nicht zu verstecken, doch Schlussendlich waren die Amersfoorter ein klein wenig effektiver in Ihrer Chancenverwertung und das Spiel endete 12-6 im Vorteil von Amersfoort.

Für die Pioniere wird die Luft zusehends dünner in der Tabelle und der Abstand zu den Play-Off Platzen wird immer größer, hier kann man glaube ich langsam die Frage stellen, ob die Pioniere Ihr selber gestecktes Ziel der Play-Offs überhaupt noch erreichen können oder ob Sie, für mich nicht unerwartet, doch noch gegen den Abstieg spielen müssen.

Die letzte Paarung war dann L&D Amsterdam gegen die Silicon Storks. AUch hier berichteten wir bereits vom Donnerstag Abend Spiel so dass ich hier direkt zur Begegnung vom Sonnabend umschalte.

Dieses Spiel, einmal vorweg gesagt, war doch ein relativ einfacher Gewinn für den momentan ewigen Zweiten der Liga: Amsterdam, auch wenn es bis zum sechsten Inning dauerte um die Verhältnisse klar zu machen. Nach einer zunächst 1-0 Führung für Amsterdam, musste das Kaperschiff nochmals 3 Punkte in den Hafen bringen. Den Storks gelang es jedoch, diese  4-0 Führung im fünften Inning zu halbieren. Doch die Piraten wären nicht die Piraten, wenn sie nicht auch dafür einen Plan gehabt hätten und so gab es dann, bereits auf zwei Outs, drei extra Basehits: einen double, einen triple sowie einen Homerun, welcher dann Schlussendlich die Defense der Storks vernichtend schlug.Endstand: 11-2 im Vorteil von Amsterdam

Am Sonntag hattedas Kaperschiff dann wider im Hafen von Scheveningen angedockt und die Piraten waren zu Gast im Storchennest in Den Haag, kein Monsterscore wie am Vortag, jedoch weiterhin ein solider Sieg für die Hauptstädter. Eigentlich war es ein einziges viertes Inning mit vier Runs hätte schon gereicht, doch die Piraten legten nochmal drei Runs obendrauf: einer im sechsten Inning, die anderen zwei in Inning Nummer sieben.