Curacao Neptunus verlängert Europäischen Titel

Im Finale des 2018 European Champions Cup standen sich am letzten Sonntag Curacao Neptunus und A.S.D. Rimini Piraters gegenüber, wobei Curacao Neptunus das durchgehend dominante Team im Finale war und schlussendlich seinen im letzten Jahr bereits gewonnenen Titel verlängern konnte.

Für den ehemaligen Neptunus Pitcher Kevin Kelly konnte das Ergebnis nicht schlechter sein. Offensichtlich ohne starting Pitcher mehr im Line-Up wurde Kevin Kelly vom Manager der Rimini Pirates, Paolo Ceccaroli, als Starter auf den Hügel gestellt. Kelly, normal gesprochen ein Relief Pitcher, musste direkt vier Runs gegen sein altes Team aufgeben, er warf 3 1/3 Innings. Einen HomeRun, einen Single, einen Wild Pitch und einen Wurffehler vom Catcher im Anschluss besiegelte das Schicksal der italienischen Mannschaft im Finale der European Champions Cups. Auf der anderen Seite war Orlando Yntema als Pitcher von Neptunus beinahe unhittable und musste nur vier Basehits auf seinen Record setzen lassen, während 11 Strikeout’s ebenfalls auf seinen pitching Record gingen und Yntema konnte schlussendlich einen shut-out werfen.

Run nummer vier wurde dann auf einen Single von Quentin de Cuba auf das Scoreboard gesetzt und run nummer fünf fiel auf einen Fielding Error der Italiener.

Was konnte Rimini nun noch tun? In der Praxis nicht mehr viel, das Finale war bereits im frühen Stadium beschlossen und alleine in den ersten drei Innings gelang es den Italienern überhaupt Läufer uf die Bases zu bekommen.

Mit dem italienischen Baseball seit langem in Not sieht es jetzt danach aus, dass Neptunus wohl nicht nur in der Hoofdklasse, sondern auch im European Champions Cup für die nächsten Jahre dominieren wird. Für Neptunus ist dies der zweite Titel in Folge, nachdem man den Titel bereits im letzten Jahr bei den Regensburg Legionären zum zehnten Mal erobern konnte.