Honkbalweek Haarlem 2018 | Auch Italien schreibt Geschichte gegen Kuba

oranje-logo-honkbalweek-haarlem
Gestern hat Italien, nach 14 Jahren zum ersten Mal wieder auf der Honkbalweek Haarlem zu Gast, ebenfalls Geschichte schreiben können in dem auch die Azzuri Machine das Team von Kuba mit 7-3 besiegte.

„Italien besiegt den Fluch von Kuba“ meldet der italienische Baseballbund FIBS.Die Gazetta dello Sport zitiert sich mit den Worten „grosser Schuss von Italien, erster Sieg über Kuba!“

Diser historische Sieg der Italiener war nicht der einzige Sieg über die normal sehr starken Kubaner, die deutschen machten es den Italienern am Sonnabend in Haarlem vor und zeigten das Kuba nicht unbesiegbar ist. Auch dies war in den italienischen Medien nicht unbemerkt geblieben und die italienische Website Baseball.it schrieb einen ausgebreiteten Artikel hierüber. Hier wurde natürlich auch über Enorbel Marquez geschrieben, eigentlich Kubaner, welcher in Deutschland Asyl erhielt und später einbürgerte und in der Italienischen Liga für Rimini spielt.

Gestern Nachmittag war es dann an Italien um von den unvollkommenheiten der Kubanischen Auswahl zu profitieren, welche aus der Karibik nach Holland geschickt worden war. Das Spiel wurde durch einen Zeremoniellen ersten Pitch von Luis Carton eröffnet. Luis Carton, Vorstandmitglied des Kubanischen Bundes, sollte hiermit geehrt werden für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kubanischen Bund und der Honkbalweek einerseits und dem World Port Tournament andererseits. In diesem Jahr zeigten die Kubaner bisher, dass Sie noch nicht in Topform verkehren, die sonst sehr ungebräuchlichen Feldfehler waren  in allen Spielen präsent.

Stefano Arcobelli, Journalist der Gazzetta dello Sport, erinnert daran, dass Italien die USA, Japan, Süd-Korea und Taiwan besiegte, jedoch noch nie vorher die Kubaner besiegen konnte. Die Schlussfolgerung die Stefano zieht ist, dass Kuba ungefähr gleich stark geblieben ist, Italien jedoch im laufe der letzten Jahre gewachsen ist und sich weiter entwickelt hat.

Gegen Japan und die Niederlande noch auf der Verliererseite des Scores, konnten die Azzurri gegen Kuba durch kompakte Arbeit der Mannschaft, im besonderen der zwei Pitcher Maestri (6 IP) und Bassani (3IP), endlich Ihren historischen Sieg verdienen. Mit insgesamt zehn Basehits gegen die Kubaner zeigten die Italiener, im besonderen Cobabello und der nicht auszuspielende Garbella ebenfalls eine starke offense, welche für Garbella am Ende des Spieles ebenfalls den MVP Titel bescherte. Zum Schluss gab es noch die tadellose Leistung der italienischen Verteidigung welche an diesem Spiel komplett fehlerfrei blieb und jede auch nur denkbare Null machte.